Häufige Suchbegriffe

Themenwege

Der Kapellenweg - 12 historische Kapellen und Kirchen

Schwierigkeit Schwer
Länge 29.1 km Dauer 07:48 h
Aufstieg 600 m Abstieg 600 m
Höchster Punkt 538 m Niedrigster Punkt 346 m

Kapellen auf Kuppen und steilen Felsen oder in einsamen Waldgegenden über dem Würmtal, Wegkreuze und Bildstöcke zeugen von der gläubigen Vergangenheit ihrer Bewohner. Alter Gotteshäuser mit teilweise trutzigen, aber auch verspieltem Aussehen bilden den Mittelpunkt der einzelnen Orte. Viele der Kapellen erhielten im 18. Jahrhundert ihr heutiges Aussehen.

Eigenschaften Rundtour, kulturell / historisch
Kondition
Technik
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Der Rundweg startet in Tiefenbronn mit seiner Pfarrkirche St. Maria Magdalena, deren Hochaltar von Hans Schüchlin (1469) einer der bedeutendsten Flügelaltäre Südwestdeutschlands ist. In Mühlhausen findet sich die Marienkapelle aus dem Jahre 1685 sowie die die Dreifaltigkeitskapelle aus dem Jahr 1710. Die Ottilienkirche in Lehningen wurde 1480 im gotischen Stil gebaut.
Der Barock wird von der Kirche St. Vitus und Urban in Neuhausen vertreten. Von der Höhe grüßt die St. Wendelinus-Kapelle; von hier aus hat man einen schönen Rundumblick. Bei Steinegg führt der Weg hinauf zur Schloss- und Waldkapelle Maria Hilf. Der Sage nach fanden zwei Schlossfräuleins unter dem Felsen Zuflucht vor einer Verfolgung. Viele Tafeln entlang des ausgeschilderten Kapellewegs machen auf die Ursprünge der Kapellen aufmerksam.

Tipp des Autors

Man kann die Strecke gut abkürzen, indem man von Neuhausen direkt nach Hamberg wandert.

Startpunkt Tiefenbronn

Downloads

Weitere Informationen

Genaue Beschreibung der Route und der Kapellen unter: www.dekanat-pforzheim.de oder unter www.neuhausen-enzkreis.de.