Häufige Suchbegriffe

Tipp Pilgerwege

Klosterroute Nordschwarzwald Etappe 6: Altensteig - Waldachtal-Salzstetten

Schwierigkeit Mittel
Länge 21.8 km Dauer 06:30 h
Aufstieg 636 m Abstieg 428 m
Höchster Punkt 670 m Niedrigster Punkt 440 m

Durch eine abwechslungsreiche und naturnahe Landschaft wandern wir auf der sechsten Etappe der Klosterroute Nordschwarzwald von Altensteig bis nach Salzstetten.

Eigenschaften aussichtsreich, Streckentour, Einkehrmöglichkeit
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Auch auf dieser Etappe unserer achttägigen Wanderung folgen wir die meiste Zeit dem Gäurandweg. Seine Streckenführung an der Nahtstelle zwischen dem Schwarzwald-Ostrand und dem Heckengäu ist landschaftlich sehr reizvoll und attraktiv: der Wechsel zwischen den Muschelkalkböden des Heckengäus und den roten Buntsandsteinböden des Schwarzwaldes wird deutlich sichtbar. Viele für das Heckengäu so typische Streuobstwiesen liegen entlang der Strecke und wir durchwandern einige Naturschutzgebiete wie den Egenhauserkapf oder das Haiterbacher Heckengäu.

Die Etappe weist einige größere Anstiege auf, belohnt diese aber immer wieder mit tollen Aussichten. Nicht nur im Sommer lässt es sich hier schön wandern. Der Mai besticht durch helle Farben, wenn die Bäume auf den Streuobstwiesen und der Löwenzahn auf den Wiesen blühen. Und im Spätherbst leuchtet das bunte Laub im warmen Sonnenlicht.

Wegbeschreibung

Auf überwiegend Wald- und Feldwegen und teils naturbelassenen Graswegen sind einige Anstiege zu meistern: Zunächst geht es hinauf auf den Kapf, dann sind von Beihingen nach Haiterbach noch einmal 100 Höhenmeter auf kurzer Strecke zu überwinden. Ein letzter Aufstieg erwartet uns vom Haiterbacher Marktplatz (502 m) hinauf auf den Staudach (636 m). Der Rest der Strecke verläuft dann relativ flach.

Von unserem Ausgangspunkt in Altensteig führt uns die sechste Etappe der Klosterroute zunächst ein Stück zurück. Wir steigen wieder auf den Kapf zwischen Walddorf und Egenhausen bis zu der Stelle, an der wir gestern den Gäurandweg verlassen haben und der gelben Raute gefolgt sind. Nun folgen wir weiter dem Zeichen der Hagebutte.

Über Beihingen im Waldachtal geht es nach Haiterbach, der südlichsten Gemeinde des Kreises Calw. Der Bach, der durch den Ort fließt, trägt denselben Namen wie das kleine Städtchen. Haiterbach wurde im Jahr 1099 erstmals bei der Einweihung des Klosters Alpirsbach urkundlich erwähnt.

Von Haiterbach führt der Weg über den Staudach (634 m) in südwestlicher Richtung nach Salzstetten, einem Ortsteil der Gemeinde Waldachtal. Hier finden wir auch unsere nächste Unterkunft, direkt am Gäurandweg. Im „Altheimer Heiligenwald“ kurz vor Salzstetten überschreiten wir die Kreisgrenze zum Kreis Freudenstadt.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz, ausreichend Wasser und Proviant, evtl. Wanderstöcke

Tipp des Autors

Für einen kulturell-historischen Zwischenstopp eignet sich das interessante Heimatmuseum in Beihingen direkt am Gäurandweg. Es ist von April bis Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat oder auf Anfrage bei der Stadt Haiterbach geöffnet.

http://www.heimatverein-beihingen.de

Startpunkt Altensteig

Downloads