Container

Nur 40 % eines Golfplatzes werden für den Spielbetrieb genutzt. 60 % stehen der Natur zur Verfügung.

Saskia Klima

 

 

Einer aktuellen Studie von „Destination Brand“, der Hamburger Marktforschung inspektour (international) GmbH und des Deutschen Instituts für Tourismusforschung zufolge ist die Ferienregion Schwarzwald als Ziel für Golfspieler beliebter denn je. 2010 hatten 1,8 Mio. Golf-Interessenten den Schwarzwald „auf dem Schirm“, 2021 interessierten sich 4,7 Mio. Bundesbürger für einen Golfurlaub im Schwarzwald. Frau Klima, wie erklären Sie sich diese erfreuliche Entwicklung?

Das ist das Ergebnis von 25 Jahren Arbeit für die „Golfdestination Schwarzwald“. Aber wie immer ist der Erfolg ein Kaleidoskop aus verschieden Faktoren: Das Magazin, das seit 1997 erscheint, die Golf-Trophy, die 10 Jahre lang Menschen für die Golfdestination Schwarzwald begeistert hat, das Erkennen des Potentials des „Golftourismus“ bei den touristischen Regionen. Auch das Angebot der BonusCards spielt eine Rolle. Obendrein haben durch die Coronapandemie Sportarten im Freien insgesamt zugelegt. Der Deutsche Golf Verband verzeichnete ein Mitglieder-Plus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das alles spiegelt sich in dieser Zahl wider und freut uns riesig.

 

Was zeichnet die Ferienregion Schwarzwald als Golfurlaubsziel aus?

Das Besondere sind die unterschiedlichen Landschaften und klimatischen Bedingungen. Schließlich verfügt die Ferienregion Schwarzwald über verschiedene Naturlandschaften: den waldreichen Norden, die breiten Wiesentäler, die weiten offenen Flächen im Süden, und auch die fruchtbare Rheinebene. Und genau diese Umgebungen prägen auch das Golfspiel. Im Sommer laden die in den Höhen gelegenen Plätze zu einer Runde ein, in den kühleren Monaten sind die Ausläufer des Schwarzwaldes ideal, um bei milden Temperaturen den Schläger zu schwingen. Auf relativ kleinem Raum befinden sich über 30 Golfplätze, eingebettet in eine wunderschöne Landschaft. Golfen in der Ferienregion Schwarzwald und im Elsass unterscheidet sich ganz wesentlich vom Golf in anderen Regionen. Es ist die hochwertige Symbiose aus Bewegung inmitten fast unberührter Natur, Luft zum Durchatmen, authentischen und ausgezeichneten Geschmackserlebnissen, Hotels zum Wohlfühlen und gemütlichen Gasthöfen. Dies macht den Golfurlaub im Schwarzwald und Elsass zu etwas Besonderem.

 

Wo kann ich im Schwarzwald Golfurlaub machen?

Golfurlaub ist eigentlich überall möglich. Bei 33 Golfplätzen über welche die Ferienregion Schwarzwald verfügt, ist immer einer in der Nähe und auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins, im Elsass, sind es weitere 13 Plätze, die zum Spiel einladen.

Welche Bandbreite gibt es bei den Schwarzwald-Golfplätzen hinsichtlich der Infrastruktur und der Landschaft? 

Die meisten Golfplätze verfügen über 18 Bahnen, aber es gibt auch sehr idyllische 9-Loch-Anlagen wie zum Beispiel den Golfplatz in Bad Herrenalb. Die Infrastruktur unterscheidet sich in Qualität und Größe – aber ist im Prinzip auf jedem Golfplatz immer identisch: Jeder Club verfügt über ein Clubhaus mit Gastronomie, Trainingsmöglichkeiten wie Driving-Range und Putting-Green, einem großen oder kleinen Pro-Shop und Golfschule.

Die einzelne Infrastruktur der Clubs ist im Magazin für den Schwarzwald- und Elsass-Golfurlaub, das dieses Jahr im 25. Jahrgang erscheint, dargestellt.

Die Jubiläumsausgabe des Golfmagazins Schwarzwald und Elsass: 25 Jahre.

 

Wie lange gibt es schon Golfplätze im Schwarzwald?

Seit mehr als 120 Jahren. Die Golftradition in unserer Region geht zurück bis ins Jahr 1901. Damals wurde der Golfclub in Baden-Baden gegründet. Er zählt übrigens zu den ältesten Clubs in Deutschland. Golf gespielt wurde in Baden-Baden aber bereits 1895 in der Lichtenthaler Allee. Wer heute durch die Allee schlendert, kann sich kaum vorstellen, dass entlang der Spazierwege die Golfbälle flogen. 1901 wurde dann ein 9-Loch-Platz in Baden-Oos eröffnet und 1929 zog die Golfgemeinde auf den heutigen Platz unterhalb des Fremersberg um. Die Ferienregion Schwarzwald kann noch mit zwei weiteren „historischen“ Golfanlagen dienen: 1929 wurde in Freudenstadt der Golfplatz eröffnet und 1927 der Golfclub Gütermann in Gutach im Breisgau. Und so lange hat auch der Golftourismus in der Region bereits Tradition.

 

Was sind die Voraussetzungen um Golfurlaub zu machen? Brauche ich die Platzreife?

Unter einem typischen Golfurlaub versteht ein Golfer/Golferin das Spielen verschiedener Plätze. Somit ist Golfurlaub in der Ferienregion Schwarzwald wohl eher etwas für Personen, die schon Golf-Erfahrung haben und über eine Platzreife bzw. eine Spielvorgabe verfügen. Das setzt eine Mitgliedschaft in einem Golfclub oder im Verein clubfreier Golfer (VcG) voraus.

 

Wie läuft ein Golfurlaub ganz praktisch ab? Was bringe ich mit oder leihe ich aus? 

Der Golfende sucht sich eine Unterkunft in dessen Umkreis Golfplätze liegen, die er spielen möchte. Dann bucht er bei den Clubs eine Startzeit. Oder der Gast bucht eine Pauschale mit Golfangebot und Hotel. In der Regel bringt der Golfer/die Golferin das Equipment mit. Es ist aber auch möglich, Schläger in den Clubs zu leihen. Insbesondere Teilnehmer von Einsteigerkursen bekommen Schläger von den Clubs gestellt.

Biodiversität spielt im Golfsport eine wichtige Rolle. Der Honig, der auf dem Golfplatz Rickenbach entsteht, hat schon Platzreife.
Biodiversität spielt im Golfsport eine wichtige Rolle. Der Honig, der auf dem Golfplatz Rickenbach entsteht, hat schon Platzreife. – © Schwarzwald Tourismus

 

Kann ich während meines Urlaubs zwischen verschiedenen Golfplätzen wechseln? Gibt es entsprechende Angebote?

Genau dies macht einen Golfurlaub überhaupt reizvoll. Entweder man bucht die Startzeiten bei den Clubs selbst, oder sucht sich ein Hotel aus, das bereits eine Golfpauschale anbietet und alles für den Gast organisiert. Besonders für Gruppen ist das interessant.

Ist Golfurlaub auch für Familien mit Kindern geeignet?

Wenn Ihre Kinder bereits Golf spielen, kann man mit Kids + Co. natürlich auch auf die Runde gehen und verschiedene Plätze spielen. Ebenso ist es möglich, Einsteigerkurse für die ganze Familie zu buchen.

 

Welche Angebote gibt es für Anfänger im Golfsport oder für solche, die einfach mal reinschnuppern möchten?

Auch Einsteiger können in der Ferienregion Schwarzwald den Schläger schwingen: Schnupperkurse bietet jede Golfanlage an und mit dem Golf-Campus Schlatt in Bad Krozingen gibt es ein großes Übungsgelände, das ohne Platzreife genutzt werden kann. Ebenso der C-Platz im GC Urloffen bei Appenweier. Zudem gibt es tolle Möglichkeiten, um sich als Urlauber dem Golfsport anzunähern. In der SchwarzwaldPlus-Karte sind ein Schnupperkurs und das Greenfee für ausgewählte Golfplätze enthalten. Mit der HochschwarzwaldCard bekommen Gäste Preisnachlässe bis zu 20 Prozent oder ein Gratis-Greenfee. 

Inwiefern spielen Biodiversität, Naturschutz und Nachhaltigkeit auf Golfplätzen eine Rolle?

Eine sehr große Rolle! Denn Golf ist ein Sport, der in der Natur und mit der Natur gespielt wird. Hecken, Bäume oder Teiche sind natürliche Hindernisse. Nur 40 % eines Golfplatzes werden für den Spielbetrieb genutzt. 60 % stehen der Natur zur Verfügung. Es gibt ein großes Engagement der Golfclubs für die Biodiversität, in dem bewusst Lebensraum für Flora und Fauna geschaffen wird. Bei den verwendeten Maschinen sind immer häufiger Elektroantriebe im Einsatz, in Rückhaltebecken wird Regenwasser für Trockenperioden gesammelt und Schafe und Ziegen dienen als „Landschaftspfleger“.  

 

 

Text:     Iris Huber
Bilder:  Saskia Klima, VUD Medien GmbH
 

Golfen im Schwarzwald

Podcast Visitblackforest

Iris Huber war mit Saskia Klima und Jürgen Walther von der VUD Medien GmbH zu Besuch beim Golf-Schnupperkurs in Rickenbach mit Manager Gary Oortwyn.