Container
Der Mühlstein leistet ganze Arbeit und mahlt beharrlich die Walnüsse

 

Die über 300 Jahre alte Ölmühle mit ihrer alten Holzrädertechnik und riesigem Pressbalken bildet mit der nebenstehenden Getreidemühle eine Einheit, wie es sie kaum mehr irgendwo gibt. Beide Mühlen, angetrieben von unterschlächtigen Wasserrädern, sind voll funktionsfähig und werden bei Vorführungen durch Mitglieder des Brauchtumsvereins noch immer in Betrieb gesetzt. Die Technik der Mühle fasziniert noch immer: Mit einem ca. 5 PS leistenden Wasserrad wird ein Stein mit 3,8 Tonnen Gewicht hochgehoben und somit wird über den Pressbalken ein Druck von 16 Tonnen erreicht.

Bei Führungen können Besucher sich selbst von der Kraft der Mühle überzeugen. Beliebt ist auch das Angebot des „Lohnölens“: Wer mag, kann seine eigenen Walnüsse mitbringen und daraus Öl pressen lassen. Der Gewinn, der durch Eintritt, Führungen, Gastronomie und den Verkauf von Öl erwirtschaftet wird, kommt zu 100 Prozent dem Brauchtumsverein zugute und der Erhalt der Mühle wird dadurch indirekt finanziert.

Erich Schwär in der 300 Jahre alten Ölmühle in Simonswald mit frisch gepresstem Walnussöl

 

Dass die Mühle noch heute steht und funktioniert, ist u.a. dem Architekten Michael Gerspacher und dem ehemaligen Bauunternehmer Erich Schwär zu verdanken. Schwär ist gleichzeitig Vorsitzender des Brauchtumsvereins und hat mit seiner Firma viele Jahre historische Gebäude fachlich mitsaniert und erhalten. Diese Erfahrungen waren sehr wertvoll, als sich Schwär die Möglichkeit bot, das historische Gebäude zu kaufen und in Stand zu setzen.

Erich Schwär kommt ursprünglich aus St. Märgen-Glashütte. Er war Mitglied der Glashütter Trachtenkapelle und der Glashütter Musikanten und trug seit seiner Jugend Tracht. Auch in Simonswald interessierte er sich für die örtliche Tracht und forschte dazu. Im Dachgeschoss der Ölmühle können einige Trachten besichtigt werden.

Zudem ist auch das Dorfmuseum „Jockenhof“ in Obersimonswald ein von Erich Schwär vorangetriebenes Projekt. Der Historische Bauernhof, 1584 erbaut und heute im Eigentum des Brauchtumsvereins‚ beherbergt ein Dorfmuseum mit Geräten aus Land-‚ Forst- und ländlicher Wirtschaft mit über 2.500 Ausstellungsstücken.

Für alle Mühlen-Interessierten hat Erich Schwär noch einen Wander-Tipp parat: Der „Mühlenweg“ führt auf rund neun Kilometern neben der Ölmühle noch an fünf weiteren Mühlen vorbei und ist sowohl für Familien als auch für kulturbegeisterte Wanderer geeignet.

Conni's Käsemanufaktur - Loßburg


Regional genießem