17.05.2021

Mikroabenteuer im Schwarzwald

Die Zeit der totalen Urlaubssperre ist vorbei. Nach dem Corona-Lockdown sind Hunderte Schwarzwälder Hotels, Ferienwohnungen, Bauernhofzimmer, Berghütten, Gaststätten und Restaurants wieder geöffnet. Zwischen Baden-Baden und Basel, Kaiserstuhl und Wutachschlucht gibt es in Deutschlands größtem Mittelgebirge wieder unzählige Möglichkeiten, die wilde Natur und die abwechslungsreiche Landschaft mit allen Sinnen zu entdecken.

Das sonnige Dreiländereck an den Grenzen zu Frankreich und der Schweiz bietet sportliche Herausforderungen en masse für alle, die ihre eigenen Grenzen austesten wollen. Infos für den Entdeckerurlaub gibt es unter www.kuck-kuck.berlin und www.schwarzwald-tourismus.info

Ob Weinberge oder Gipfel, Schluchten oder Panoramawege: So vielseitig wie die Naturlandschaft Schwarzwald ist auch das fast 24.000 Kilometer lange Wanderwegenetz in der Ferienregion – das Angebot reicht von genussorientierten Halbtagstouren bis zu mehrtägigen Wander-Abenteuern auf mehr als 20 ausgeschilderten Fernwanderrouten. Mehr Infos unter www.wandern-schwarzwald.info

Wildes Campen ist in Deutschland verboten – aber in Wildniscamps im Schwarzwald möglich. In den beiden größten Naturparken Deutschlands sind mitten im Wald neun Trekkingcamps versteckt. Jedes bietet Platz für bis zu drei Zelte. Eine Feuerstelle mit Feuerholz und ein Toilettenhäuschen sind vorhanden, um alles andere müssen sich die Abenteurer kümmern. Die Koordinaten gibt es nach der erforderlichen Online-Anmeldung unter www.trekking-schwarzwald.de

Wer es eher kuschelig mag, wählt zum Übernachten im Schwarzwald ein „Wiesenfässle“. Die beheizten Holzfässle für zwei Erwachsene und ein Kind stehen mitten in den saftigen Schwarzwaldwiesen in Schwärzenbach. Zu WC und Dusche stapft man rund 100 Meter durch die Bergwiese zum Haberjockelshof. Das Panorama vor den Augen reicht über den höchst gelegenen Bergsee des Schwarzwaldes bis zum Gipfel des Feldberg. Mehr Infos unter www.haberjockelshof.de

Der Mond scheint direkt auf die Bettdecke, nur die Sterne schauen zu: Hier ist man ganz allein mit sich, den Kühen und dem Wind. Auf einem Bergrücken unweit von Freiburg steht ein Bett aus 400 Jahre alten Holzbalken mitten auf einer Wiese am Waldrand. Der Hof des Schulerbauern liegt ein paar hundert Meter weiter unterhalb. Der Blick schweift im Halbrund über die Höhen des Südschwarzwaldes zum Feldbergturm, zum Schauinsland bei Freiburg und bei guter Sicht über das Rheintal im Westen bis zu den höchsten Gipfeln der Vogesen im Elsass. Abends versorgt der Bauer seine Gäste mit Speck, Brot, Wurst und Wein, zum Frühstück stellt er einen reich gefüllten Korb an den Wiesenrand. Buchbar ist das Angebot direkt bei Thomas Schuler unter Tel. 0172/7422360.

Wer noch höher hinaus und noch mehr Nervenkitzel will, der wählt gleich ein schwankendes Nachtlager überm Wald: Ein Hängezelt im Heubachtal bei Schiltach im mittleren Schwarzwald bietet in 40 Metern Höhe über den Tannenwipfeln einen perfekten Ausblick vom Schlafplatz aus. Infos und Buchung unter www.naturtraeume.de

Nervenkitzel tagsüber verspricht die „Hirschgrund-Zipline“: Abenteurer können hier an Drahtseilen von Hang zu Hang über Schwarzwaldtäler rauschen. Jede Bahn hat ihren eigenen Reiz: Auf der Kimmigbergbahn gleitet man entspannt über einen Schwarzwaldhof, mit der Gründlebahn saust man über gleich zwei Täler fast zwei Minuten lang in Höhen von bis zu 83 Metern über die Schwarzwaldtannen. Mit 570 Meter Länge ist sie eine der längsten Natur-Ziplines Deutschlands. Gut 2 Stunden sollte man sich für alle Bahnen einplanen. Reservierung unter www.hirschgrund-zipline.de

Noch höher hinaus geht es bei einem Tandem-Gleitschirmflug von einem der aussichtsreichen Schwarzwaldgipfel. Im nördlichen Schwarzwald lässt sich etwa vom Kaltenbronn bei Gernsbach losfliegen, in Baden-Baden starten die Gleitschirmflieger am Hausberg Merkur, in Freiburg am Schauinsland. Gut 50 Start- und Landeplätze gibt es im Schwarzwald, verschiedene Flugschulen bieten Mitfluggelegenheiten an. Bei der Flugschule Dreyeckland kann man sogar nach einem Tag schon selbst abheben. Infos: www.schwarzwald-tourismus.info und www.flugschule-dreyeckland.de

Wenn in der Rheinebene die Hitze drückt, wird Abkühlung zum höchsten Gut. Spektakulär erlebbar ist der wasserreiche Schwarzwald – neben Bagger- und Badeseen – an mehr als 100 Wasserfällen. In Triberg locken etwa Deutschlands höchste Wasserfälle: Schäumend und tosend stürzt das Wasser der Gutach dort 163 Meter hinab. Bei einer Wanderung sind auch die Zweribach-Wasserfälle zu entdecken: Die rund zwei Kilometer lange Tour startet am Wanderparkplatz Zweribachfälle bei Wildgutach und führt zum größten Teil durch den Wald. Aus 40 Metern Höhe stürzen die Wasserfälle dann hinunter ins Simonswälder Tal. Mehr Infos unter www.natur-schwarzwald.info

In den heißen Sommermonaten bringen viele Wassersportaktivitäten im Schwarzwald einen perfekten Mix aus Spaß und Abkühlung. Beim Softrafting auf der Murg im nördlichen Schwarzwald geht es mit einem Raftboot auf einem 250 Meter langen Teilstück der Murg abenteuerreich durch mehrere Stromschnellen. Infos unter www.murgtal-arena.de

Weitaus ruhiger ist hingegen eine Bootsfahrt mit einem Stocherkahn durch die wildromantische Auen-Landschaft des Naturschutzgebiets Taubergießen. Die Wiesen- und Waldlandschaften bei Rust sind durchzogen von den Altarmen des Rheins und am besten mit einem ortskundigen Guide im authentischen Stocherkahn der Rheinfischer zu erkunden. Infos unter www.rust.de

Muskelkraft und Gleichgewichtssinn erfordert eine Paddeltour mit dem Kanadier oder Stand-Up-Paddle (SUP) auf dem Schluchsee, dem größten Bergsee im Schwarzwald. Stehpaddler können sich auch am Titisee oder Windgfällweiher Surfbrett und Paddel ausleihen oder eine Trainingseinheit buchen. Infos unter www.hochschwarzwald.de

Wer lieber auf festem Boden bleibt, aber trotzdem den Wald in luftiger Höhe erleben will, kann das im „Baumkronenweg“ in Waldkirch oder barrierefrei auf dem „Baumwipfelpfad“ in Bad Wildbad erleben. In Waldkirch warten noch ein Sinnesweg, ein Abenteuerpfad, ein Barfußpfad und die mit 190 Metern längste Riesenröhrenrutsche Europas auf Abenteuerlustige, in Bad Wildbad die spektakuläre Hängebrücke „Wild Line“. Mehr Infos unter www.baumkronenweg-waldkirch.de und www.baumwipfelpfade.de/schwarzwald  oder www.wildline.de

Einen traumhaften Rundblick über den Schwarzwald und die Schwäbische Alb verspricht der neue Aussichtsturm „Himmelsglück“ in Schömberg. Die drei Plattformen in 20, 35 und 50 Meter Höhe sind dank Panoramaaufzug sogar barrierefrei zu erreichen. Mit einer Höhe von 55 Metern ist der in Holzbauweise mit Stahlskelett errichtete Turm im nördlichen Schwarzwald einzigartig in Deutschland. Mutige können den Abstieg vom Turm auch spektakulär gestalten: Entweder rauschen sie am Stahlseil der „Blackforest Flyline“ 500 Meter hinunter auf den Waldboden oder Kopf voraus an der „Blackforest Flying Fox“ mit bis zu 50 km/h 600 Meter weit hinunter in den Kurpark am Ostrand des Schwarzwaldes. Eröffnung des Turms ist voraussichtlich im Frühsommer. Infos unter www.himmelsglueck-schoemberg.de

Einen Adrenalinkick auf zwei Rädern versprechen Rennradrunden durch den Kaiserstuhl und Singletrails für Mountainbiker, etwa in Schonach, Wolfach oder Sasbachwalden. Auf fast 400 Kilometer summieren sich die elf Mountainbike-Touren um Baiersbronn im nördlichen Schwarzwald. Sie werben mit bis zu 33 Prozent Singletrail-Anteil. Freiburg gilt mit seinen Trails, die fast in der Innenstadt enden, als Mountainbike-Hauptstadt. Mehr Infos unter www.rad-schwarzwald.info

Wer lieber auf drei Rädern schnell unterwegs ist, setzt sich in ein Downhill-Cart am Mehliskopf im nördlichen Schwarzwald. Nach dem stressfreien Schlepp-Aufstieg mit dem Lift warten 500 Meter rasante Abfahrt auf die Piloten der Bull-Carts. Beschleunigt werden die Gefährte allein durch die Schwerkraft am Steilhang. Große, schräg gestellte Reifen und Scheibenbremsen sorgen dabei für Sicherheit bei größtmöglichem Fahrspaß. Weitere Infos unter www.mehliskopf.de

Unvergessliche Erlebnisse und authentische Eindrücke zu den unterschiedlichsten Themen bieten auch die Guides im Schwarzwald. Unterhaltsam, informativ und spannend bringen sie Gästen die Ferienregion näher. Mehr Infos unter www.schwarzwald-tourismus.info/guideportal

Wenn es nicht Strandurlaub sein muss, aber die ganze Familie einen spannenden Urlaub erleben soll, dann ist der Schwarzwald genau richtig: Deutschlands größtes und höchstes Mittelgebirge kann mit zahlreichen familienfreundlichen Ferienangeboten aufwarten. Große und kleine Explorer sind gleichermaßen begeistert von „Annis Abenteuer-Touren“. Das sind mehr als 60 Mitmachwege, Themen- und Erlebnispfade für aktive Familien mit neugierigen kleineren Kindern. Auf größere und auf die ganz schlauen Kinder mit ihren Eltern warten neun Outdoor-Escape-Touren. Nur wer die schwierigen Rätsel richtig löst, findet „Annis Schwarzwald-Geheimnis“. Tourentipps und Vorschläge unter www.familie-schwarzwald.info oder www.annis-schwarzwald-geheimnis.info

Container