Blick über den Tellerrand: Grenzenlos Wandern und Radfahren

Die Landschaften der Ferienregion Schwarzwald sind bei Wanderern und Radfahrern gleichermaßen beliebt. Neben der Naturvielfalt des deutschen Mittelgebirges schätzen Naturliebhaber auch die imposanten Bergwelten der Alpen und Vogesen. Und das Weinland in Elsass und Baden ist für Genießer dies- und jenseits des Rheins attraktiv.

Für grenzenloses Naturerleben sorgen im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und Schweiz zahlreichen Rad- und Wanderrouten. Der „Interregio-Wanderweg“ verbindet landschaftliche und kulturelle Highlights aller drei Länder auf zehn Etappen und 215 Kilometern. Erst führt er durch das „Baselgebiet“, dann durch den Sundgau im Elsass bis ins Markgräflerland im Schwarzwald.

„Der Weinweg“ verlängert das „Markgräfler Wiiwegli“ zwischen Freiburg und Weil am Rhein bis in die Schweiz. Die zweistündige Tour führt über Lörrach bis Riehen. Fünfzig Thementafeln informieren unterwegs über die Weinlagen und den Alltag der Winzer. Zahlreiche grenzüberschreitende Rad- und Fußwege finden sich auf dem trinationalen Tourenportal www.tours3.de, das im Rahmen der IBA Basel 2020 entstanden ist.

Grenzenlos Radfahren

Durch ihr eher flaches Gelände ist die Rheinebene besonders attraktiv für Genussradler und Familien. Rennradler können hier kilometerweite Strecken zurücklegen. Einige große Fernradrouten sowie kürzere Rundwege führen vom Schwarzwald ins Elsass und umgekehrt. Dabei gibt es mehr als 20 Brücken und Fähren, die beide Rheinufer zwischen Basel und Karlsruhe verbinden. Auf diversen Radkarten und Tourenportalen  sind zahlreiche grenzüberschreitende Radtouren zu finden.

Eine Studie der Sporthochschule Köln von 2011 analysiert die Stärken und Schwächen der Rad-Destination „Upper Rhine Valley“. Ausgewertet wurden trinationale Angebote an Radwegen, Radkarten, GPS-Daten sowie die radtouristische Infrastruktur. Das Ergebnis: Fast 600 Radrouten mit 23.000 Gesamtkilometern bieten gute Entwicklungschancen der grenzüberschreitenden Destination für Rennradler, Mountainbiker und Familien.

Die Kooperation „Upper Rhine Valley“ hat im Sommer 2014 die Faltkarte „Upper Rhine Radweg“ publiziert. Der Hauptweg ist als 740 Kilometer langer Rundweg angelegt. Von der Südpfalz und Nordbaden führt er über das Elsass bis Basel und über den Schwarzwald wieder zurück. Unterteilt ist er in acht kleinere Rundtouren mit touristisch attraktiven Stationen zwischen 125 und 235 Kilometern. Die mehrsprachige Karte gibt es kostenlos bei der FWTM GmbH & Co. KG in Freiburg. Infos: www.bike-valley.eu

In der Schwarzwald-Tourismus-Broschüre „Tourenrad“ sind verschiedene Radwege entlang beider Rheinufer mit Querverbindungen auf einer Übersichtskarte eingezeichnet. Der „Rhein-Radweg“ folgt dem Rheinstrom auf 1.230 Kilometern von der Quelle bis zur Mündung. Der zweite Abschnitt (EuroVelo15) durch das obere Rheintal führt wahlweise entlang der linken oder rechten Rheinseite. Fahrradfreundliche Rheinbrücken und Fährverbindungen ermöglichen den Besuch von Attraktionen auf der anderen Seite.

Das Projekt „Demarrage“ will mit 18 Partnern aus fünf Ländern neue Strukturen für die transnationale Radroute schaffen. Ziel sind neben einem einheitlichen Corporate Design der Aufbau einer Managementstruktur, transnationales Marketing, Qualitätssicherung und die Gestaltung der Homepage www.rheinradweg.eu

Der PAMINA-Rheinpark umfasst die Regionen Südpfalz, Mittlerer Oberrhein und Nordelsass. Die Faltkarte „Radeln im PAMINA-Raum“ bringt „Die 29 schönsten Touren" auf einer zweisprachigen Radkarte zusammen. Infos: www.pamina-rheinpark.org

Neben „Rhein-Radweg“ und „Pamina-Radweg“ verläuft auch die „Veloroute“ beiderseits des Rheins. Die Tour führt auf 415 Kilometern von Basel bis Mannheim. Mehr als acht Querverbindungen gibt es zwischen den Parallelwegen in Elsass und Schwarzwald.

Die Radkarte „Radvergnügen – Grenzenlos Radfahren Breisach - Sivom-Hardt-Nord“, beauftragt von acht Schwarzwälder Kommunen, wird derzeit überarbeitet. Sie enthält 26 Tourenvorschläge zwischen Colmar am Ostrand der Vogesen und Freiburg, Lahr sowie Bad Bellingen am Fuß des Schwarzwald-Mittelgebirges mit detaillierten Toureninfos. Sie ist für 3,50 Euro bei der Tourist-Info in Breisach erhältlich.

Die „Grüne Straße – Route Verte“ verbindet Titisee-Neustadt im Hochschwarzwald auf 365 Kilometern mit Contrexéville in den Vogesen. Sie existiert bereits seit 1960. Seit 1998 verläuft sie überwiegend auf Radwegen abseits vielbefahrener Straßen. Die „Route Verte“ verbindet insgesamt 15 Orte auf beiden Seiten des Rheins. Buchbare Angebote entlang der Radroute finden sich auf der Homepage unter www.gruene-strasse.de

„2 Ufer 3 Brücken - 1000 Dinge zu entdecken“ ist der Titel eines weiteren Projekts zur grenzüberschreitenden Infrastruktur. In einer Radkarte finden sich 20 Tourenvorschläge von 13 bis 70 Kilometern Länge zwischen den Brücken Fessenheim-Hartheim westlich von Freiburg und der „Passerelle de Trois Pays“ zwischen Huningue und Weil am Rhein im Süden sowie der Brücke zwischen Neuenburg und Chalampé. Die Karte gibt es bei der Tourist-Info in Neuenburg. Infos: www.2ufer3bruecken.eu

Im Norden bieten zwei deutsch-französische Radwege kürzere Routen zwischen Baden-Baden und Haguenau sowie Offenburg und Molsheim. Die Hauptroute im Radwegenetz „Sagen und Mythen der Ortenau“ führt als 131 Kilometer lange „Römer-Tour“ vom Kinzigtal im Schwarzwald bis in die elsässischen Städtchen Obernai und Molsheim.

Im Süden verbindet der 198 Kilometer lange „Dreiland-Radweg“ Aesch in der Schweiz, Lörrach in Deutschland und Mulhouse in Frankreich. Der Fernradweg findet sich auf verschiedenen Radportalen. Zusätzlich beginnt in Basel der „Dreiländer-Radweg“. Am Rhein entlang führt er auf deutscher Seite bis Neuenburg. Durch die Vorbergszone der Vogesen geht es auf der anderen Rheinseite über Rixheim zurück nach Basel.

Das Projekt „Erlebnisraum Hochrhein“ hat eine Radkarte mit teils grenzüberschreitenden Routen auf beiden Seiten des Hochrheins aufgelegt. Darin sind alle regionalen Radwege zu finden. Eine „Erlebnisroute am Hochrhein“ nennt vierzig Rheinübergänge für Radfahrer sowie Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten. Ein Flyer ist bei den Tourist-Infos am Hochrhein erhältlich. Infos: www.erlebnisraum-hochrhein.de

Einen Radflyer „Mit dem Velo durch die Römerzeit“ hat der Verein Römervilla Grenzach gestaltet. Er skizziert die Route von Grenzach-Wyhlen über den Rhein bis nach Kaiseraugst in der Schweiz und wieder zurück. Infos: www.vfhg-grenzach-wyhlen.de

Die Kooperation „Mythische Orte am Oberrhein“ bietet auf ihrem Internetportal acht Radtouren durch Südbaden, Elsass und Nordschweiz an. Ambitionierte Radler können die Rundtouren als Tagestour fahren. Die Routen passieren nicht die Landesgrenzen, verlaufen aber in unmittelbarer Grenznähe. Infos: www.mythische-orte.eu

Auf dem Tourenrad-Portal der Schwarzwald Tourismus GmbH sind zahlreiche der grenzüberschreitenden Touren zu finden. Hier lassen sich Routen aber auch individuell zusammenstellen. Fahrradfreundliche Gastgeber gibt es in vielen Orten. Sie sind mit dem Qualitätssiegel des ADFC „bett und bike“ ausgezeichnet.

Weitere Infos zur Radregion Schwarzwald gibt es unter www.rad-schwarzwald.info

  Grenzenlos+Radfahren.doc 142,50 kB
blank

Copyright

© Marie-Renée Sitter

Bitte melden Sie sich an um Pressebilder herunterzuladen!  hier gehts zur Anmeldung »