Badische Spargelstraße

Die Badische Spargelstraße führt auf rund 136 km von der berühmtesten Spargelstadt der Welt, Schwetzingen, über Reilingen, Karlsruhe, Rastatt bis nach Scherzheim. Ab Karlsruhe führt die Südroute durch das flache und hier weite Rheintal am Westrand der Ferienregion.

Spargelfelder sind, zugegebenermaßen, nicht gerade der optische Reiz einer Landschaft. Aber daneben laden Schlösser, Museen, Gärten, Parks, Badeseen, Freizeitbäder und Freizeitparks zu einem Aufenthalt ein. Etwa ab Mitte April bis 24. Juni werden die weißen Stangen gestochen, häufig frisch vom Feld verkauft und in unzähligen leckeren Variationen in Gasthöfen und Restaurants angeboten.

In dieser Zeit finden links und rechts der Spargelstraße sehr schöne Spargelfeste statt und die Wirtsleute bitten mit leckeren, erntefrischen Spargelspezialitäten zu Tisch. Nach der Ernte sind die Spargelfelder bis weit in den Herbst hinein an den grünen Pflanzen mit den roten Beeren zu erkennen.

Geschichte des Spargels

Die Geschichte des Spargels beginnt schon 2000 vor Christus, lateinisch "asparagus" genannt. Die Ägypter, Griechen und Römer haben ihn derzeit bereits angebaut und kultiviert. Im Mittelalter war Spargel eine begehrte Heilpflanze gegen allerlei Zipperlein. Erst der französische Sonnenkönig Ludwig XIV. hat den Spargel für die Neuzeit wieder entdeckt.

Der pfälzische Kurfürst Carl Theodor ließ schon im 17. Jahrhundert im heutigen Schlossgarten seiner Sommerresidenz in Schwetzingen dieses "königliche Gemüse" züchten. Während dieser Zeit kann der Besucher dem Spargelanbauer beim Ernten zusehen und sogar mithelfen.
Mehr Infos gibt es auf der Website der Badischen Spargelstraße.

Unser Tipp:

Man kann die Badische Spargelstraße auch gut auf meist eben verlaufenden paralellen Radwegen mit der ganzen Familie im Rahmen eines Fahrradausflugs etappenweise erkunden.

Baden-Baden

Belle Époque meets Instagram

schreibt die New York Times über Baden-Baden. Denn in Baden-Baden trifft heute eine große Vergangenheit auf eine neue Lebenskultur. Die Stadt verjüngt sich und zieht immer mehr internationale Gäste an. Was macht die kleinste Weltstadt so attraktiv? Zuallererst einmal: Sie war es immer. Baden-Baden wurde vor über 2000 Jahren gegründet, um den Menschen gut zu tun. Hier sollen sie zu sich kommen können. Wasser, Licht, Luft und Erde sind die Schätze der Stadt. Hier sind die Quellen, die Bäder, die Natur, hier lebt man in Hotels, die ihresgleichen suchen – und trifft sich im Casino für ein Spiel. Im Laufe der Jahrhunderte ist ein magischer Ort entstanden, der auf vielfältigste Weise Entspannung und Anregung zugleich bietet.

Weiter lesen...

Rastatt

Flüsse bringen Leben in eine Stadt. Rastatt liegt gleich an zwei Ufern, dem des Rheins und der romantischen Murg. Die Große Kreisstadt Rastatt lädt alle Gäste der Stadt in ein modernes, weltoffenes und gastfreundliches Barockjuwel mit Flair ein.

Weiter lesen...

Unterkunft suchen

   Detailsuche »