Häufige Suchbegriffe

Corona bremst Urlauber aus

Touristische Übernachtungen sind aufgrund der Corona-Verordnung in allen Unterkunftsarten in der Ferienregion Schwarzwald (zunächst bis 20. Dez. 20) weiterhin nicht erlaubt. 

Für den Zeitraum 23. - 27. Dezember dürfen Hotels jedoch Übernachtungen für Reisende anbieten, die zu einem Familienbesuch unterwegs sind. Übernachtungen zu rein touristischen Zwecken sind auch über Weihnachten nicht erlaubt.

Container

Übernachtungsangebote für die üblicherweise Entgelt erhoben wird, dürfen (vorerst bis zum 20. Dezember) weiterhin nur zu geschäftlichen, dienstlichen oder, in besonderen Härtefällen, zu privaten Zwecken zur Verfügung gestellt werden. 

Touristische Reisen sind bis (zunächst) 20. Dezember nicht erlaubt. Mitte Dezember soll neu entschieden werden. Die Landesregierung geht jedoch davon aus, dass es auch über den Jahreswechsel Reisebeschränkungen geben wird. 

Alle Menschen sind aufgefordert, auf touristische Ausflüge und private Reisen sowie Besuche von und zu Verwandten, Bekannten und Freunden verzichten.

An den Weihnachtstagen dürfen nach derzeitigem Stand maximal zehn Personen unabhängig vom Verwandtschaftsgrad  und der Anzahl der Haushalte zusammenkommen. Kinder bis einschließlich 14 Jahren (also bis zu ihrem 15. Geburtstag) zählen bei der Berechnung der Personenzahl nicht mit. Eine endgültige Entscheidung behält sich der Gesetzgeber jedoch bis Mitte Dezember vor. 

Ob eine ähnliche Regelung auch für Silvester gelten soll, ist ebenfalls noch nicht entschieden.

Zu gemeinsamen Unternehmungen dürfen sich im öffentlichen Raum (dazu zählen auch anmietbare Räume und Eventlocations) nur maximal 5 Personen aus höchstens zwei Haushalten und deren Kinder vor dem 15. Geburtstag treffen. 

Mehr als zwei Haushalte, jedoch auch dann nicht mehr als fünf Personen, dürfen es sein, wenn es sich um Ehegatten, Personen einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft und Verwandte in direkter Linie handelt. 

Gleiches gilt für Veranstaltungen in privaten Räumen wie Feiern, Tupperparty oder Krabbelgruppen. Auch für Kinder unter 15 Jahren gilt die Begrenzung auf zwei Haushalte. 

Die Begrenzung auf fünf Personen plus Kinder bis 14 Jahre gilt grundsätzlich immer. 

In Baden-Württemberg gilt eine landesweite Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in Fußgängerzonen, auf Marktplätzen, in öffentlichen Einrichtungen sowie vor Einkaufszentren, Ladengeschäften, Märkten und den zugehörigen Parkplätzen.

Maskenpflicht gilt auch in stark frequentierten Fußgängerbereichen wie Einkaufsstraßen, Fußgängerzonen und Plätzen. Dazu können jetzt auch je nach zeitlichen und 
räumlichen Gegebenheiten auch Friedhofs-, Kirch-, Schul-, Wander- und sonstige Fußwege zählen, wenn dort viel Fußgänger unterwegs sind und wenn der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. 

Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Theater, Opern, Konzerthäuser und ähnliche Einrichtungen, Museen, Messen, Kinos, Freizeitparks müssen bis mindestens 20. Dezember schließen. Das gilt auch für Anbieter von Freizeitaktivitäten drinnen und draußen, etwa Indoor-Spielplätze, Escape Rooms, Laser-Tags. Ebenso für Spielhallen, Schwimm- und Spaßbäder, Thermen und Saunen, Fitnessstudios u. ä. Einrichtungen

Freizeit- und Amateursportbetrieb ist auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen nur alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet.

Einzelhandelsgeschäfte sind in der Regel geöffnet, sodass Sie sich unter Wahrung der generellen Auflagen (Maskenpflicht, Beschränkung der Zutrittszahlen etc.) sich für Ihre Unternehmungen versorgen können.

Ausflugslokale, Restaurants, Gaststätten, Eisdielen, Bars, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sind geschlossen. Nur zum Teil bieten sie einen Außer-Haus-Verkauf an.

Auch Metzgereien, Bäckereien, Feinkostläden usw. dürfen ebenfalls nur noch Speisen zur Mitnahme, sowie Abhol- und Lieferdienste anbieten.

Es gibt keine Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Zur Eindämmung des Infektionsgeschehens und Bekämpfung der Pandemie sollten Sie auf alle nicht unbedingt erforderlichen Reisen, Ausflüge und Besuche verzichten.

Wir empfehlen Aktivitäten allein, zu zweit oder mit den Haushaltsangehörigen im Freien rund um den eigenen Wohnort. Nutzen Sie das breit aufgestellte naturnahe Angebot der Ferienregion: Genießerpfade, Radtouren oder individuell gestaltbare Outdoor-Erlebnisse

Bitte meiden Sie Ziele, an denen vorraussichtlich viele Menschen sein werden. Überfordern Sie sich nicht vor lauter Freude an der Landschaft und der Bewegung in freier Natur. Gehen Sie bitte keine zusätzlichen Risiken ein.

Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind bis 20. Dezember untersagt.

Veranstaltungen von Kirchen sowie Religions- und Glaubensgemeinschaften sind zulässig.

Ob und unter welchen Bedingungen kleinere öffentliche Veranstaltungen ohne Festcharakter stattfinden, ist beim jeweiligen Veranstalter oder bei der jeweiligen Gemeinde oder dem Veranstaltungsort zu erfragen.

Hier finden Sie ergänzende aktuelle Bestimmungen der Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg.

Für alle Fragen zum Coronavirus hat das Landesgesundheitsamt eine Telefon-Hotline für Ratsuchende eingerichtet: 0711.9043-9555 (montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr).

Antworten auf die wichtigsten Fragen zur aktuellen Corona-Verordnung in Baden-Württemberg gibt es beim Staatsministerium Baden-Württemberg.

Links zu den zahlreichen Verordnungen der Landesregierung und der Ministerien von Baden-Württemberg über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 finden Sie hier.

Unsere Partner, Mitgliedsorte, Gastgeber, Gastronomen und Dienstleister finden ständig aktualisierte Informationen auf den Seiten des Tourismusnetzwerkes Baden-Württemberg. Dort finden auch Gäste detaillierte Angaben dazu, welche Art von Geschäften aktuell noch geöffnet sein dürfen. 

Hier finden Sie ergänzende aktuelle Bestimmungen der Kommunen und Landkreise in Baden-Württemberg.

Ministerien und Behörden in Baden-Württemberg haben für Betroffene verschiedene Hotlines zur Corona-Krise eingerichtet.