Genießerpfad Belchensteig

Kondition 
Erlebnis 
Landschaft 

Dank seines einzigartigen Rundumblicks, von der schneebedeckten Schweizer Alpenkette über die Rheinebene hinweg bis zu den Vogesen, gilt der Belchen als der schönste Aussichtsberg im Schwarzwald. Die faszinierenden Fernsichten entlang des Belchensteigs bescheren ein Wandererlebnis der Extraklasse.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Westwegtor beim Wiedener Eck, Wieden

Zielpunkt der Tour:

Westwegtor beim Wiedener Eck, Wieden

Beschreibung

Entlang des Premiumwanderweges bieten sich uns immer wieder Sitz- und Rastgelegenheiten mit tollen Ausblicken. Wir nehmen uns Zeit genug um das Wandererlebnis zu genießen.

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Wanderung auf dem Premiumwanderweg am Wiedener Eck und gehen dem Uhrzeigersinn nach in Richtung Lückle. Die ersten Meter verlaufen leicht ansteigend über einen breiten Wiesenpfad, der uns einen herrlichen Blick über das Wiedener Tal hinweg ermöglicht. Wir passieren nach etwa 500 Meter das Gut Lilienfein, um kurze Zeit später in ein Waldstück zu treten, das uns vorbei am Skilift Wiedener Eck und der Schneise beim Holzplatz direkt zum Lückle führt (km 2). Hier überqueren wir die Straße und nehmen auf der gegenüberliegenden Seite den mittleren von insgesamt drei Wegen. Dieser führt uns hinunter in das idyllische Hintergrundbachtal. Bei Kilometer 3,7 erreichen wir den kleinen Weiler Untermulten, wo wir uns links halten und dem Streckenverlauf vorbei an zwei alten, traditionsreichen Schwarzwaldhöfen, für ca. 150 Meter auf einem asphaltierten Wegchen folgen. Etwa 80 Meter nach den beiden Höfen halten wir uns, der Beschilderung folgend, rechts. Ein kleiner, recht schmaler Trampfelpfad führt anschließend wieder auf einen breiten Forstweg, den wir für weitere 100 Meter begehen, um anschließend einem Wiesenpfad erneut links in Richtung Gasthaus Belchen-Multen zu folgen. Am genannten Gasthaus überqueren wir die Landesstraße und machen uns auf in Richtung der Talstation der Belchen Seilbahn, welche wir nach insgesamt 5,5 Kilometern erreichen. All diejenigen, die sich auf den nächsten zwei Kilometern 300 Höhenmeter ersparen wollen, können hier auf die Belchen Seilbahn zurückgreifen. Wer zu Fuß weitergehen will, folgt am Belchenhotel Jägerstüble dem Premiumwanderweg auf ausgeschilderten Wegen durch die sogenannten Donauwellen und anschließend, nach Überqueren der alten Belchenstraße, auf dem Belchenwegchen zum Belchenhaus. Oben angekommen bietet sich uns ein herrlicher Blick ins Schweizer Jura und der schneebedeckten Alpenkette, die zum greifen nahe scheint. Wir gehen weiter, vorbei am Belchenhaus und nehmen - begleitet von herrlichen Ausblicken - anschließend den oberen Rundweg, der uns zum Belchengipfel führt. Der Blick schweift über Münstertal, Staufen und Bad Krozingen hinweg zur Rheinebene und den sich dahinter befindenden Vogesen. Wir erblicken Freiburg ebenso wie die umliegenden Schwarzwaldberge, allen voran den 1.493m hohen Feldberg, den höchsten Berg im Schwarzwald. Wie bereits am Belchenhaus wirken auch hier oben, auf 1.414 m Höhe die Schweizer Alpen ganz nahe, sodass man Stunden verweilen möchte. Doch wir müssen weiter. Bereits 200 Meter nach dem Gipfelkreuz verlassen wir nach links, talabwärts den Belchen Rundeweg und begeben uns zum Krinneabgang, wo wir auf den Westweg stoßen. Serpentinenmäßig schlängelt sich der Weg zwei Kilometer hinunter zur Krinne, die wir bei Kilometer 10,5 erreichen. Auf dem Weg hinab zur Krinne halten wir immer wieder kurz an und genießen die fantastischen Ausblick in Richtung Münstertal-Staufen und die sich dahinter befindende Rheinschiene. An der Krinne angekommen zweigt nun der dritte Weg links ab. Diesen nehmen wir, ehe wir nach nicht einmal einer Viertelstunde den Heidstein erreichen (erneuter Ausblick). Am Heidstein folgen wir dem Streckenverlauf rechts in ein dichtes Wäldchen. Über schmale Pfade und hin und wieder etwas breitere Forstwege kreuzen wir schließlich die Skilifte Heidstein und Neuhof, um nach rund 14,5 Kilometer wieder den Ausgangspunkt am Wiedener Eck zu erreichen.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Vesper und je nach Wetter eine Regenjacke sind auf jeder Wanderung ein absolutes Muss. Außerdem ist es auf dem Belchen, insbesondere im Frühjahr und im Herbst oftmals sehr windig, weshalb dickere Kleidung auf jeden Fall empfohlen wird.

Tipp des Autors

Mit dem Gut Lilienfein, dem Hotel Belchen-Multen, dem Belchenhotel Jägerstüble, dem Belchenhaus und dem Berghotel Wiedener Eck laden gleich fünf Gastronomiebetriebe am Wegesrand zur Einkehr ein. Bitte beachten Sie die Ruhetage und Betriebsferien der Gastronomiebetriebe.

Die Ruhetage der einzelnen Gastronomiebetriebe sind wie folgt:
Wiedener Eck: Montag und Dienstag
Gut Lilienfein: kein Ruhetag (Restaurantbetrieb ab 18 Uhr)
Hotel Belchen-Multen: Mittwoch
Belchenhotel Jägerstüble: Montag und Dienstag
Belchenhaus: kein Ruhetag. Geöffnet bei Seilbahnbetrieb.

Sicherheitshinweise

Bitte beachten Sie, dass der Belchensteig kein begehbarer Winterwanderweg ist.
Sollte es an einzelnen Tagen im Frühjahr oder im Herbst Schneefall haben, so empfehlen wir unbedingt die ausgeschilderte Umleitung zu gehen und den Belchengipfel auszulassen. Diese führt Sie aus Richtung Untermulten kommend von der Talstation der Belchenseilbahn nach Obermulten und von dort zur Krinne. Die Umleitung ist komplett ausgeschildert. Hinweisschilder an den Infotafeln am Wiedener Eck und an der Talstation der Belchen Seilbahn weisen darauf hin, ob der Weg über den Gipfel begehbar ist oder nicht. 

Der gesamte Premiumwanderweg ist mit dem Genießerpfadsymbol sowie der jeweiligen Raute (gelb oder rot) bestens ausgeschildert.

Anfahrt

Von Freiburg:
B3 von Freiburg, vorbei an Schallstadt und Ebringen, nach Pfaffenweiler folgen. Von hier weiter bis nach Bad Krozingen. Hier nach links abbiegen und auf die L123 auffahren. Dem Straßenverlauf durch Staufen und Münstertal für 23 km bis zum Wiedener Eck folgen. 

Von Donaueschingen:
B31 in Richtung Freiburg, Ausfahrt Feldberg/Todtnau nehmen. Straßenverlauf der B317 bis nach Abzweigung Utzenfeld folgen und hier rechts abbiegen. Im Ortszentrum auf L123 Richtung Münstertal/Wieden auffahren und dem Straßenverlauf etwa 9 km bis zum Wiedener Eck folgen.

Von Lörrach:
B317 von Lörrach in Richtung Donaueschingen. Bei der Abzweigung Aiterer Kreuz geradeaus in Richtung Utzenfeld fahren, dann im Ortszentrum auf L123 Richtung Münstertal/Wieden auffahren und dem Straßenverlauf etwa 9 km bis zum Wiedener Eck folgen.

Parken

Parkplätze finden Sie direkt beim Wanderparkplatz am Wiedener Eck vor. Sollten diese belegt sein, so können Sie Ihr Auto direkt oberhalb des Wanderparkplatzes, an der Landesstraße in Richtung Belchen parken. Der breite Seitenstreifen bietet ausreichend Abstellmöglichkeiten. Des Weiteren befinden sich kleinere Wanderparkplätze am Lückle sowie an der Krinne.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Freiburg:
Regionalbahn Richtung Basel SBB - Ausstieg Bad Krozingen Bahnhof, Umstieg in Regionalbahn nach Münstertal (Schwarzwald) - Ausstieg Münstertal Bahnhof, ab Münstertal mit dem Bus 291 bis ans Wiedener Eck - Ausstieg Wiedener Eck

Von Donaueschingen:
Mit der Regionalbahn Richtung Seebrugg/Neustadt (Schw.) , Ausstieg Neustadt Bahnhof, Umstieg auf Regionalbahn bis nach Titisee Bahnhof, hier Bus 7300 bis nach Utzenfeld Wiese nehmen, mit Bus 7306 in Richtung Wieden - Ausstieg Haltestelle Wiedener Eck

Von Lörrach:
Mit der Regionalbahn S6 Richtung Zell i. Wiesental, Umstieg in Bus 7300 Richtung Titisee - Ausstieg Utzenfeld Wiese, mit Bus 7306 in Richtung Wieden - Ausstieg  Haltestelle Wiedener Eck

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge14,3 km
Aufstieg 621 m
Abstieg 620 m
Dauer 6:00 h
Niedrigster Punkt1009 m
Höchster Punkt1414 m
Startpunkt der Tour:

Westwegtor beim Wiedener Eck, Wieden

Zielpunkt der Tour:

Westwegtor beim Wiedener Eck, Wieden

Eigenschaften:

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Weitere Tourentipps gibt es hier: http://www.schwarzwaldregion-belchen.de/de/wandern/wandern-touren.php

Schwarzwaldregion Belchen