Von Gailingen nach Schaffhausen

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Aussichtsreiche Tour über die Grenzen von Gailingen durch die Exklave Büsingen nach Schaffhausen

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Rheinhaldenparkplatz in Gailingen am Hochrhein (D)

Zielpunkt der Tour:

Bahnhof Schaffhausen (CH)

Beschreibung

Eine aussichtsreiche Wanderung von Gailingen durch die deutsche Exklave Büsingen nach Schaffhausen (CH)

Es geht an einer der schönsten Uferstrecken des Hochrheins entlang und dann über die Büsinger Höhe mit schönster Weitsicht, teilweise auf dem Büsinger Grenzweg mit kleinen Geschichten auf großen gelben Schildern, immer lehrreich und interessant.

Auch die Geschichte der Exklave Büsingen ist interessant:

http://www.buesingen.de/de/Unser-Büsingen/Deutsche-Insel-in-der-Schweiz

Auch vom SPIEGEL ein interessanter Beitrag:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/einzige-deutsche-exklave-buesingen-deutsche-die-niemand-versteht-a-490253.html

Ein Rundgang lohnt sich.

Möchte man den Schaffhauser Munot besteigen, geht man von freien Platz die Fischerhäuserstr. einige Meter rechts bis zum Römersteig. Hier führen ca. 200 Stufen auf den Munot, das Wahrzeichen der Stadt, im 16. Jahrhundert nach Plänen Albrecht Dürers erbaut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Munot

Von der Zinne bietet sich ein beeindruckender Blick über die Stadt, den Rhein und die weitere Umgebung.

Über den Munotsteig kommt man dann zwischen Weinbergen wieder runter in die Stadt.

Wegbeschreibung

Die Tour startet in Gailingen am Hochrhein.

Vom Rheinhaldenparkplatz nach rechts verfolgt man die Straße etwa 300 m, dann biegt man links ab und folgt dem Wanderweg immer am Rhein entlang.

Nach der Badi Laag sieht man, oberhalb eines Weinbergs gelegen, das Gasthaus Waldheim. Hier kann man prima einkehren. Die schöne Terasse, durch die direkt die Grenze verläuft bietet eine wunderbare Aussicht in die Schweiz. Das Lokal hat eine interessante Geschichte vorzuweisen, die sich auf der Speisekarte befindet. Mittwochs Ruhetag.

Bei der ersten Gelegenheit sollte man gleich links auf den schmalen Uferweg abbiegen, er ist der schönere. Die Grundstücke hier sind Privateigentum, man sollte Rücksicht nehmen und den Weg nicht verlassen, und sich freuen, daß man hier laufen kann, es ist erlaubt.

Nach ca. 2 km, nachdem man den Wald schon verlassen hat, erreicht man eine kleine renaturierte Bucht, die Mündung des Strudelbaches, den man auf einem Brückchen überquert und gleich wieder links zum Rhein abbiegt.

Bei der Schiffslände rechts abbiegen und dann stracks geradeaus, nach Überquerung der Junkerstrasse der Schützenstraße bergauf folgen bis sie zu einem Weg wird, dann weiter den nächsten Weg, den Bergkirchenweg, recht abbiegen, nächste links, dann weiter links bergauf dem Exklavenweg folgen.

Über den Hippbühlweg unterhalb von Rebbergen, mit allerbester Aussicht, kommt man auf die Siedlerstraße, wo man links abbiegen muß. Die Straße endet im Ort in die Herblingerstraße. Diese überquert man nach links und biegt nach 50 m rechts in die Schwärzlenstr. ein. Diese verfolgt man bis zum Waldrand und dann nach links immer dem Wald entlang, bis man kurz vor einem Grillplatz - auch als Rastplatz zu empfehlen -  am Wegweiser mit der roten Raute, ob Hägli, die Straße überquert und immer geradeaus wieder abwärts Richtung Rhein geht.

Von der Höhe genießt man einen wunderbaren Ausblick auf das Rheinknie bei Büsingen und das dahinterliegende Naturschutzgebiet Schaaren. Hier läuft der Weg teils direkt auf der Grenze zur Schweiz.

Weiter abwärts, kurz nach Überquerung des Weihergrabens, rechts beim Wegweiser "Büsingen/Stemmer" in die Höhenstraße abbiegen. Oberhalb der Siedlung Stemmer geht es Richtung Schaffhausen.

Am Vögelingässchen, wieder direkt auf der Grenze, nach links abbiegen bis zum Rhein. Von hier ab läuft dann ein schöner Spazierweg mit Grünanlagen direkt am Rhein entlang bis zur Schiffslände Schaffhausen. Hier überquert man am Freien Platz die Straße und folgt nach links der Unterstadt bis zur Überquerung der Bachstraße. Dazwischen führt rechts der Munotsteig zwischen den Häusern zum Wahrzeichen der Stadt hinauf.

Die erste Straße links und geradeaus über den Münsterplatz erreichen wir das Kloster Allerheiligen aus dem 11. Jh. mit angeschlossenem kulturhistorischen Museum. Der wunderschöne Klostergarten mit umgebendem Kreuzgang beherbergt auch die Schillerglocke, die den Dichter zu seinem bekannten Gedicht animierte.

Vom Hauptausgang des Münsters findet man leicht den Weg in die berühmte Altstadt mit ihren Erkern.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung. Ausweispapiere nicht vergessen!

Tipp des Autors

Wer sich für alte Kirchen interessiert, kann vom Büsinger Exklavenweg aus die kleine, sehr sehenswerte über 1000 Jahre alte romanische Bergkirche St. Michael besuchen.

Sicherheitshinweise

Es gibt keine sicherheitskritischen Wegabschnitte

Anfahrt

Ziel für Navi: Rheinhalde 5, 78262 Gailingen am Hochrhein, Deutschland

Parken

Beim Rheinpark oder der Rheinhalde befindet sich ein öffentlicher Parkplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man Gailingen vom Bahnhof Gottmadingen aus mit dem Bus 7351 bis Haltestelle Ramsener Straße. Von dort weiter durch die Ramsener Straße; rechts ab in die Auestraße und immer geradeaus bis zum Zoll Gailingen am Rhein.

Zurück kommt man von Schaffhausen mit dem Zug oder Schiff Richtung Stein - Kreuzlingen über die Schweiz bis Diessenhofen, wo man nur noch die historische Holzbrücke nach Gailingen überqueren muß.

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge13,9 km
Aufstieg 100 m
Abstieg 100 m
Dauer 3:30 h
Niedrigster Punkt391 m
Höchster Punkt450 m
Startpunkt der Tour:

Rheinhaldenparkplatz in Gailingen am Hochrhein (D)

Zielpunkt der Tour:

Bahnhof Schaffhausen (CH)

Eigenschaften:

Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

www.schaffhauserland.ch

Kloster Allerheiligen: https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Allerheiligen_(Schweiz)

Schwarzwaldverein Radolfzell