Quellen-Route

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Die Tour hat in den Städten und Gemeinden Bad Dürrheim, Villingen- Schwenningen, Brigachtal und Donaueschingen und mit der Neckar- und Donauquelle, dem Neckarursprung im Schwenninger Moos und dem Donauzufluss Brigach eine ungeheure Fülle an Sehenswürdigkeiten zu bieten.

 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Ecke "Luisenstraße/Bahnhofstraße", Bad Dürrheim

Zielpunkt der Tour:

Ecke "Luisenstraße/Bahnhofstraße", Bad Dürrheim

Beschreibung

1 Am Salinensee in Bad Dürrheim kann man inmitten landschaftlich wunderschöner Umgebung die Seele baumeln, sich bei einer Bootstour den Wind um die Nase wehen und die Sonne auf das Gemüt scheinen lassen.

2 Die Neckarquelle in Schwenningen befindet sich im Stadtpark Möglingshöhe, der als Teilgelände der Landesgartenschau 2010 komplett neu gestaltet wurde. Die Quelle erhielt zudem einen neuen Quellstein.

3 Das Naturschutzgebiet „Schwenninger Moos“ mit dem Neckarursprung ist ein überdurchschnittlich gut untersuchtes Moorgebiet auf der europäischen Hauptwasserscheide. Hier entscheiden wenige Meter darüber, ob die Regentropfen über Neckar und Rhein in der Nordsee oder über den Talbach, die Brigach und Donau im Schwarzen Meer landen. Die einzigartige Landschaft hat zu jeder Tages- und Jahreszeit ihre eigenen beeindruckenden Reize.

4 Die historische Villinger Innenstadt mit ihren vielen Türmen und Toren, dem beeindruckenden Münster „Unserer Lieben Frau“ und dem Franziskanermuseum wird in der Tour "Energie-Route" ausführlich beschrieben. WTVS Tourismus

5 Das landschaftlich reizvolle Tal entlang der Brigach verbindet den Stadtbezirk Villingen mit der Stadt Donaueschingen.

6 In Donaueschingen haben die Fürsten zu Fürstenberg ihren Sitz mit Fürstlich Fürstenbergischem Schloss mit Parkanlage sowie der Fürstlich Fürstenbergischen Sammlung . Die Donauquelle liegt im Schlosspark zwischen Schloss und Stadtkirche St. Johann.Die Skulptur „Mutter Baar weist der jungen Donau den Weg“ zum Schwarzen Meer. Schräg gegenüber der Stadtkirche befindet sich unmittelbar vor dem „Bräustüble“ der Dianabrunnen , dessen Entwurf von Kaiser Wilhelm II. persönlich stammt. 1908 wütete im Stadtzentrum von Donaueschingen ein verheerender Brand, in dessen Folge die meisten Gebäude in der Karlstraße und auch das „Blaue Rathaus“ im Jugendstil wieder errichtet wurden. Infos zu weiteren Sehenswürdigkeiten erhält man in der Tourist- Information oder unter www.donaueschingen.de  

7 Bad Dürrheim ist als das höchstgelegene Soleheilbad Europas, heilklimatischer Kurort und Kneippkurort mit seinen vielen Highlights weithin bekannt. Wo einst die Großherzogin Luise von Baden und Bertolt Brecht gekurt haben, bringen sich heute jedes Jahr tausende Menschen wieder in Bestform. Im direkt am Kurpark gelegenen, international preisgekrönten Wellnessund Gesundheitszentrum Solemar genießen die Besucher auf 12.000 Quadratmetern ein vielseitiges Erholungsparadies und die gesundheitsfördernde Kraft der Sole. Die Gäste erwartet eine Erlebnis-Badelandschaft, die Schwarzwaldsauna mit Schwarzwaldmühle, das Verwöhnprogramm im Wellness-Vitalcenter und die angenehme Entspannung in der Totes-Meer-Salzgrotte. Die jüngsten Highlights sind ein großes Süßwasser- Panoramabecken im Außenbereich der Therme und das neue Erlebnisdampfbad „Sole-Geysir“. Insgesamt 4200 qm mediterrane Außenlandschaft laden ein zum Entspannen, Entdecken und Wohlfühlen. Das Kurhaus am Kurpark ist geselliger Treff punkt für Kurende, Urlauber und Bad Dürrheimer mit wechselnden Veranstaltungen. Im Kurpark liegt auch das Fastnachtsmuseum Narrenschopf , das größte Maskenmuseum der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Die rund 400 lebensgroßen Fastnachtsfiguren stammen aus 71 Narrenorten aus dem südlichen Baden-Württemberg und der alemannischen Schweiz. www.badduerrheim.de

 

Wegbeschreibung

 Bad Dürrheim – Mühlhausen – Schwenningen – Villingen – Rietheim

• Start der Tour ist in Bad Dürrheim an der Ecke „Luisen-/Bahnhofstraße“. Es geht geradeaus die "Friedrichstraße" entlang bis zum Kreisverkehr, dann rechts in die „Willmannstraße“.. Am Parkplatz vorbei und an der Gabelung links am Salinensee entlang.

• Geradeaus über die Brücke, dann rechts in den Wald. Geradeaus über die K5700 und an der T-Kreuzung rechts über den Bach. An der folgenden 4er-Kreuzung links und dem „Wittmannstalweg“ folgen. An der Unterführung geradeaus und bei Km 5,4 links über die Brücke die B5 3 überqueren. Dem asphaltierten Weg geradeaus, bald bergab zur L173 folgen. Auf dieser nach links bergab nach Mühlhausen. Auf der Höhe der Kirche links ab in die „Richard-Müller-Straße“ und dieser erst durch das Wohngebiet, dann am Waldrand entlang und geradeaus bergab über die B 7 folgen. Bei der Unterführung links, an den Gleisen entlang, in den Schotterweg und hoch zur Straße nach Schwenningen hinein. Auf dieser geradeaus und bei der Brücke links bergan am Friedhof entlang. Bei der Kirche links in die „Reutestraße“, dann links in die „Kornbindstraße“ und über das Landesgartenschaugelände von 2010.

• An der Unterführung geradeaus und bei km 5,4 links über die Brücke die B523 überqueren. Dem asphaltierten Weg geradeaus, bald bergab zur L173 folgen. Auf dieser nach links bergab nach Mühlhausen. Auf der Höhe der Kirche links ab in die „Richard-Müller- Straße“ und dieser erst durch das Wohngebiet, dann am Waldrand entlang und geradeaus bergab über die B27 folgen. Bei der Unterführung links, an den Gleisen entlang, in den Schotterweg und hoch zur Straße nach Schwenningen hinein. Auf dieser geradeaus und bei der Brücke links bergan am Friedhof entlang. Bei der Kirche links in die „Reutestraße“, dann links in die „Kornbindstraße“ und über das Landesgartenschaugelände von 2010.

• Rechts zu den Gleisen, dann links auf dem Radwanderweg an den Gleisen entlang zum Haltepunkt Zollhaus. Dort geradeaus auf dem „Zollhäusleweg“ nach Villingen und auf der Straße „Beim Hohen Stein“ in die Stadt. Links, durch den Park, dann über die Brücke zum Bahnhof, dort Richtung Innenstadt und auf dem Radweg entlang der Stadtmauer links Richtung Brigachtal. Am Ende der Stadtmauer links über die Kreuzung und auf der „Warenburgstraße“ stadtauswärts.

• Halb rechts in die „Rietheimer Straße“ und an deren Ende halb rechts, kurz bergauf, auf den Wirtschaftsweg nach Rietheim.

Rietheim – Brigachtal – Grüningen – Donaueschingen – Aasen – Bad Dürrheim

• In der Ortsmitte links zur Hauptstraße und auf dieser nach rechts. Geradeaus am Feuerwehrhaus vorbei. Über den Buckel, dann geradeaus über die Brigach und vor den Gleisen rechts, an diesen entlang, dem Brigachtalweg an Brigach und Grüningen vorbei nach Donaueschingen folgen. Dort am Bahnhof vorbei, am Kreisverkehr links und durch die Stadt.

• Am Schulzentrum vorbei zum und geradeaus über den Kreisverkehr, vor dem Industriegebiet halb rechts, über die Brücke (die B 27 queren) und dem asphaltierten Weg nach Aasen folgen. Dort links auf der Hauptstraße in den Ort und an der abknickenden Vorfahrt geradeaus an der Kirche vorbei zum Friedhof. Dort halb rechts bergauf. Bergab zur Unterführung und direkt nach der Unterführung rechts.

• Dem asphaltierten Weg geradeaus am Hof vorbei folgen. Geradeaus durch die nächste Unterführung und am Golfplatz vorbei nach Bad Dürrheim. Auf der Hauptstraße nach links, zurück zum Ausgangspunkt.

 

Parken

Am Kurhaus
Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge48,1 km
Aufstieg 250 m
Abstieg 210 m
Dauer 3:30 h
Niedrigster Punkt673 m
Höchster Punkt761 m
Startpunkt der Tour:

Ecke "Luisenstraße/Bahnhofstraße", Bad Dürrheim

Zielpunkt der Tour:

Ecke "Luisenstraße/Bahnhofstraße", Bad Dürrheim

Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

www.rad-und-wanderparadies.de

 

Rad- und WanderParadies Schwarzwald und Alb