Zur Beta Version

herz.erfrischend.echt.

Werfen Sie schon jetzt einen Blick auf die neue Website des Schwarzwaldes und lassen Sie sich von Schwarzwald Ikonen, persönlichen Empfehlungen und Tipps inspirieren. Gewinnen Sie einen ersten Eindruck der Vorabversion unserer Internetseite, die nun Stück für Stück wächst. Willkommen im Schwarzwald - treten Sie ein.

Vorabversion entdecken aktuelle Version »

AugenBlickRunde Neuweiler

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Die Wanderung führt uns zum AugenBlick Neuweiler und anschließend entlang der Kleinen Enz zum Forellenpark Kleinenztal.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Straßenwartshütte Agenbach

Zielpunkt der Tour:

Straßenwartshütte Agenbach

Beschreibung

Die Rundwanderung offenbart vom Start aus eine herrliche Weitsicht über die Schwarzwaldhügel bis hin zur Schwäbischen Alb. Anschließend wandern wir durch Agenbach und dann bergab zur Kleinen Enz. Dem malerischen Bachlauf folgen wir zum Forellenpark, der uns zu einer gemütlichen Rast einlädt.

Wegbeschreibung

Start unserer Wanderung ist am Parkplatz an der K4325 (Straßenwartshütte) unmittelbar vor der Ortschaft Agenbach. Wegweisend für unsere Tour sind das Naturpark-AugenBlick-Symbol sowie die gelbe Raute des Schwarzwaldvereins. Schon wenige Meter nachdem wir gestartet sind, führt eine Straße nach rechts zum AugenBlick Neuweiler. Wir können uns überlegen, ihn jetzt schon zu besuchen oder auf dem Rückweg. Oder wieso nicht einfach bei Hin- und bei Rückweg? Lohnenswert ist die Aussicht allemal.

Der Aussichtspunkt liegt ca. 200 m abseits der Strecke und ist ein klein wenig erhöht auf einem Hügel, sodass wir von hier einen fantastischen Weitblick genießen. Auf der für AugenBlick-Runden typischen Panoramatafel ist eingezeichnet, was unserem Auge in Nah und Fern offenbart wird. So können wir über das Grün der Wiesen- und Weidelandschaft, und über die Ortschaft Agenbach sowie den langgestreckten Schwarzwalderhebungen hinweg bis zur Schwäbischen Alb blicken. Gigantisch!

Zurück auf der Strecke, biegen wir an einer Baumgruppe, in deren Schatten sich eine Schautafel und Ruhebank befinden, nach links ab und gelangen so in den Ortskern von Agenbach. Dann verlassen wir die Ortschaft wieder und betreten schattiges Gehölz. Bald schon umgibt uns eine sanfte Stille und wir schreiten auf dem breiten Weg gemütlich bergab. Unten im Tal angekommen, treffen wir auf die wenig befahrene B294, queren sie und gelangen so zur Agenbacher Sägmühle.

Wir überqueren die Kleine Enz, streifen eine bunte Blumenwiese und wenden uns am Wegweiserstandort Hühnerbächle nach rechts. Nun gehen wir auf breitem Wege parallel zu dem malerischen Bachlauf weiter, kaum einer Menschenseele begegnend. Schon bald erblicken wir rechter Hand in einiger Entfernung zwei Teiche, die zum Forellenpark Kleinenztal gehören und zu denen wir später gelangen werden.

Bald darauf zweigt ein schmaler Pfad nach rechts ab, dem wir bergab folgen und nun ganz nah am Rauschen des Gewässers dran sind. Eine Holzbrücke bringt uns auf die andere Seite und ein weicher Wiesenpfad zurück zur B294. So gelangen wir schließlich auch zum Forellenpark Kleinenztal, wo wir an sonnigen Tagen zahlreiche Angler beim Ausüben ihres Hobbies beobachten können. Eine Stärkung gefällig? Die gibt's im Imbiss, der diverse leckere Fischspezialitäten oder ein zünftiges Schwarzwälder Vesper anbietet. Vielleicht entscheiden wir uns aber für Fisch, denn ab hier geht es bergauf und Fisch liegt bekanntermaßen weniger schwer im Magen.

Nachdem wir uns gestärkt haben queren wir wieder die Bundesstraße. Auf einem Forstweg mit teilweise steilen Passagen gewinnen wir allmählich an Höhe und gehen, kurz bevor wir aus dem Wald heraustreten, auf einem Wiesenweg. Schließlich sind wir oben angekommen und können noch einmal die Aussicht genießen. Dann wandern wir mit neu gewonnen Eindrücken zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk

Anfahrt

A8 Karlsruhe, AS Pforzheim-West, B294 bis Calmbach und B296 bis Oberreichenbach, dann L346 bis Kreisverkehr die K4325 in Richtung Würzbach. Danach der K4325 weiter folgen nach Agenbach. AS Leonberg, B295 Richtung Weil der Stadt, Calw, B463 Bahnhof Teinach, dann L347 Richtung Neuweiler, über die K4325 Richtung Agenbach. Im Wald Wegweiser Sportplatz beachten.

A81 AS Herrenberg, B28 und B296 bis Calw, B463 Bhf. Teinach, dann L347 Richtung Neuweiler, über die K4325 Richtung Agenbach. Im Wald Wegweiser Sportplatz beachten.

Parken

Straßenwartshütte Agenbach

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Bahnhof Bad Teinach liegt 17 km außerhalb an der Nagoldtalbahn (Kulturbahn) von Pforzheim nach Horb. Auf dieser Bahnstrecke verkehren im Halbstundentakt moderne Triebwagenzüge mit Anschluss an das InterRegio-Netz in Pforzheim und das ICE- und IC-Netz in Karlsruhe. Durch den Linienbusverkehr nach Neuweiler und den Taxibetrieb (Tel. 0 70 53 / 9 69 60) ist eine gute Verbindung in alle Ortsteile gewährleistet. Ein Fahrkartenschalter am Bahnhof Bad Teinach besteht nicht. Der nächste Fahrkartenschalter befindet sich am Bahnhof Calw (Reisezentrum Calw, Bischofstraße 10 in 75365 Calw, Telefon 07051 2355, Servicezeiten Montag bis Freitag 08:00 bis 18:00 Uhr). Weitere Infos: www.bahn.de

Auf der Homepage der elektronischen Fahrplanauskunft Baden-Württemberg finden Sie Bus- und Bahnverbindungen in Verbindung mit dem öffentlichen Nahverkehr.   http://www.efa-bw.de

Am Ausgangspunkt befindet sich die Haltestelle des Centro Rufbusses Nr. 185

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge8,4 km
Aufstieg 250 m
Abstieg 265 m
Dauer 2:30 h
Niedrigster Punkt523 m
Höchster Punkt761 m
Startpunkt der Tour:

Straßenwartshütte Agenbach

Zielpunkt der Tour:

Straßenwartshütte Agenbach

Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Download


Google-Earth
GPS-Track

Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald