Zur Beta Version

herz.erfrischend.echt.

Werfen Sie schon jetzt einen Blick auf die neue Website des Schwarzwaldes und lassen Sie sich von Schwarzwald Ikonen, persönlichen Empfehlungen und Tipps inspirieren. Gewinnen Sie einen ersten Eindruck der Vorabversion unserer Internetseite, die nun Stück für Stück wächst. Willkommen im Schwarzwald - treten Sie ein.

Vorabversion entdecken aktuelle Version »

Auf den Erzählerspuren Heinrich Hansjakobs

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Die Tour berührt Plätze, die der Schriftsteller Dr. Heinrich Hansjakob aufgesucht und in seinen Büchern beschrieben hat. Über den Heiligen Brunnen führt sie zum zum Rotweinbänkle.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Kapuzinerkloster in Haslach (Kinzigtal)

Zielpunkt der Tour:

Kapuzinerkloster in Haslach (Kinzigtal)

Beschreibung

Folgen Sie den Standorten des Schwarzwaldvereins beginnend bei der Touristinfo am Kloster.

- Touristinformation, Klosterbach, Sandhaasdenkmal, Rotkreuz, Hirschfelsenweg, Richtung Urenkopf, Bohnacker,  Rotweinbänkle, Bannstein, Pavillon, Vulkanweg, Mühlenbach-Ortsmitte, Mühlenbach-Sonnenparkplatz, Mühlenbach-Sportplatz, Bührershof, Ziegelgrün, Cafe Waldsee, Waldsee, Waldsee-Parkplatz, Sandhaasdenkmal, Klosterbach, Touristinformation.:

 

Die Rundwanderung beginnt in der historische Altstadt Haslach – eine Gründung der Herzöge von Zähringen und über Jahrhunderte im Besitz der Fürstenberger. Auf dem Hansjakobweg (Markierungszeichen: Schlapphut ) kommen wir zum Altersruhesitz von Pfarrer und Schriftsteller Dr. Heinrich Hansjakob, zum Freihof (Museum). Dieses herrliche Haus hatte er sich mit seiner Pensionierung erbauen lassen und die letzten drei Jahre seines Lebens dort verbracht. Heute befindet sich in diesem Haus die Gedenkstätte für Heinrich Hansjakob und die ständige Ausstellung der Haslacher Maler Louis Blum, Carl Sandhaas und Otto Laible.

Auf dem Kreuzweg geht es hinauf zum geheimnisvollen Heiligen Brunnen, zu Hansjakobs Jugendzeit einer seiner beliebtesten Ziele. Von der Sandhaasenhütte bietet sich ein Ausblick auf Haslach. Der Turm auf dem Urenkopf ist ein Highlight der Wanderung mit herrlichem Rundumblick bis zum Kandel.  Am Rotweinbänkle kann vor herrlicher Naturkulisse ein mitgebrachter Ettenheimer Rotwein kredenzt werden, den Heinrich Hansjakob sehr schätzte.. Der Bannstein und die Dorfkirche St. Afra in Mühlenbach sind weitere Stationen. Der Waldsee, kurz vor Haslach gelegen ist nochmals ein Ruhepunkt, bevor Haslach wieder erreicht wird.

Wegbeschreibung

Wir beginnen die Wanderung am "Alten Kapuzinerkloster" in Haslach, wo das sehenswerte Schwarzwälder Trachtenmuseum seine Heimat hat. Nach Durchquerung des Torbogens folgen wir dem Hansjakobwege vorbei am Standort „Haslach/Klosterbach“ durch die historische Altstadt, kommen vorbei am „Sandhasendenkmal“ und so zum Freihof. Wir kehren nun zurück auf die Rotkreuzstrasse und verlassen die Stadt und erreichen den Waldesrand mit dem „Roten Kreuz“ einem ehemaligen Wetterkreuz und dem Fischinger Denkmal.

Nun folgen der gelben Raute auf dem Kreuzweg hinauf zum Heiligen Brunnen. Nach steilem Aufstieg wird die Sandhaasenhütte erreicht, ein Platz mit herrlichem Ausblick auf das Kinzigtal und auf Haslach, einst Zufluchtsort für die kranke Seele des begnadeten Haslacher Malers Carl Sandhaas.   Weiter folgen wir dem Wegzeichen mit dem Hut und erreichen über die Standorte „Hirschfelsenweg“ nun das „Rotweinbänkle“ um den Blick hinüber nach Fischerbach schweifen zu lassen und eine Verschnaufpause einzulegen.

Beim „Bannstein“ erreichen wir eine alte Grenzlinie zwischen den einstigen Bistümern Strasbourg und Konstanz und wir beginnen mit dem Abstieg zum „Pavillon“ mit Blick auf die weitverzweigte Gemeinde Mühlenbach. Über Standort „Vulkanweg“ erreichen wir die Pfarrkirche St. Afra und können dort mehr über diese Heilige und die Geschichte der Mühlenbacher Kirche erfahren.

Danach folgen wir der gelben Raute zum Standort „Mühlenbach/Ortsmitte“ in Richtung ,“Mühlenbach/Sportplatz,Bührershof“, „Ziegelgrün“ bis zur Waldseeterrasse, wo eine Einkehr möglich ist. Zunächst auf dem Waldseeweg führt nun den Weg zurück nach Haslach mit der Gelegenheit zu einem Bummel durch die Historische Fachwerkstatt.

Ausrüstung

Feste Schuhe und angepasste Kleidung ist empfehlenswert

Tipp des Autors

Die alte Silbergrube "Segen Gottes" in Haslach-Schnellingen gehört zu den bedeutendsten historischen Bergwerken des Schwarzwaldes. Selbst im Badnerlied wird sie besungen.

Sicherheitshinweise

Die Route verläuft auf unkritischen Wegen

Anfahrt

A5 Basel-Karlsruhe, Ausfahrt Offenburg, weiter auf B 33 an Offenburg vorbei durch das Kinzigtal bis Haslach
B 294 von Freiburg über Waldkirch- Elzach- Mühlenbach nach Haslach
A 81 Stuttgart- Singen, Auffahrt Rottweil, von da über Schramberg- Wolfach nach Haslach

Parken

Am Kapuzinerkloster in Haslach   UTM: 32U  432124   5347351

Öffentliche Verkehrsmittel

Schwarzwaldbahn Karlsruhe-Offenburg- Konstanz, Bahnstation Haslach
Ortenau S- Bahn Offenburg- Freudenstadt, Bahnstation Haslach 

www.bahn.de  

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge11 km
Aufstieg 364 m
Abstieg 363 m
Dauer 3:20 h
Niedrigster Punkt217 m
Höchster Punkt545 m
Startpunkt der Tour:

Kapuzinerkloster in Haslach (Kinzigtal)

Zielpunkt der Tour:

Kapuzinerkloster in Haslach (Kinzigtal)

Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Tourist Information Haslach
Im Alten Kapuzinerkloster
Klosterstraße 1 
77716 Haslach im Kinzigtal                                                                      

Tel.: 0 78 32 / 7 06-1 72, Fax: 0 78 32 / 7 06-1 79, E-Mail: info@haslach

 

Besucherbergwerk "Segen Gottes"

Öffnungszeiten

1. April bis 31. Oktober Täglich außer Montag drei Führungstermine: 11.00 Uhr, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr Im Winterhalbjahr Gruppen auf Anmeldung.

Schwarzwälder Trachtenmuseum

Einen hervorragenden Einblick in die Geschichte und zeitliche Entwicklung der Schwarzwälder Trachten gewährt das im "Alten Kapuzinerkloster" eingerichtete Schwarzwälder Trachtenmuseum.

Öffnungszeiten

01. April bis 15. Oktober Dienstag bis Sonntag 10.00 - 12.30 Uhr 13.30 - 17.00 Uhr 16. Oktober bis 31. März Dienstag - Freitag 10.00 - 12.30 Uhr 13.30 - 16.00 Uhr Während der Winteröffnung ist an Feiertagen geschlossen und im Januar nur nach Vereinbarung geöffnet.

 

Museum Freihof  

Das einzige, einem Schriftsteller gewidmete Museum im Kinzigtal ist der "Freihof" in Haslach. In ihm wird das Leben und Werk des großen Chronisten des Schwarzwaldes, des Haslacher Bäckersohnes Heinrich Hansjakob vorgestellt. Hansjakob (1837-1916) war Pfarrer in Hagnau (Bodensee), wo er die erste Badische Winzergenossenschaft gründete, und in Freiburg. Als Abgeordneter war er im badischen Landtag in Karlsruhe 10 Jahre lang aktiver Politiker, doch am bekanntesten wurde er als Schriftsteller. Mehr als 70 Bücher und Schriften wurden von ihm veröffentlicht.

Öffnungszeiten

Mittwoch  10.00 - 12.30 Uhr und 15.00 - 17.00 Uhr Freitag 15.00 - 17.00 Uhr sowie vom 01. April bis 31. Oktober  Sonntag  10.00 - 12.30 Uhr und 15.00 - 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung

Gedenkstätte Vulkan

Am 25. Juli 1998 wurde die "Gedenkstätte Vulkan" eingeweiht. Sie erinnert an 1700 Häftlinge aus 19 Ländern, die in drei nationalsozialistischen Lagern während der letzten acht Monate des Zweiten Weltkrieges geschunden, gefoltert und zur Zwangsarbeit gezwungen wurden. Anlass für die Einrichtung der Lager waren die Bergwerkstollen der Hartsteinwerke Vulkan. In dieses Stollensystem sollten die Produktionsstätten mehrerer Rüstungsfirmen bombensicher verlagert werden. Hunderte der Häftlinge überlebten diese Zeit nicht.

Öffnungszeiten

Die Schranke ist täglich geöffnet von Mai - September 09.00 - 19.00 Uhr Oktober - April 10.00 - 17.00 Uhr

 

Tour des Deutschen Wandertages 2010:  M18 | Auf den Erzählerspuren Heinrich Hansjakobs | 03.08.2010 Über den Heiligen Brunnen zum Rotweinbänkle. Schwarzwaldvereins Ortsgruppe Haslach, Horst Kopp, www.schwarzwaldverein-haslach.de

Schwarzwaldverein e.V.