Zur Beta Version

herz.erfrischend.echt.

Werfen Sie schon jetzt einen Blick auf die neue Website des Schwarzwaldes und lassen Sie sich von Schwarzwald Ikonen, persönlichen Empfehlungen und Tipps inspirieren. Gewinnen Sie einen ersten Eindruck der Vorabversion unserer Internetseite, die nun Stück für Stück wächst. Willkommen im Schwarzwald - treten Sie ein.

Vorabversion entdecken aktuelle Version »

Römische Badruine Hüfingen

Die antike Badeanlage von Hüfingen gehörte zu einem militärischen Stützpunkt der Römer. Das römische Kastellbad ist eines der am besten erhaltenen nördlich der Alpen. Ein mächtiger Schutzbau sichert die Ruine. Er erinnert an die Scheunen der Baar, der Landschaft, in der Hüfingen liegt.

Römische Badruine Hüfingen
Römische Badruine Hüfingen - © © Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Achim Mende

Die Römer waren berühmt für ihre Badekultur. Entsprechend gab es in römischen Siedlungen immer auch ein öffentliches Bad. Die antike Badeanlage von Hüfingen gilt als eines der am besten erhaltenen römischen Kastellbäder nördlich der Alpen. Seit einigen Jahren gibt es dort eine Konstruktion aus freitragenden Metallstegen über den Mauern der Ruine. Von hier aus können die Besucherinnen und Besucher die Reste des imposanten römischen Bades perfekt überblicken. In Vitrinen sind Fundstücke ausgestellt, Info-Tafeln geben Aufschluss darüber, wie die Römer der Antike zu baden und zu schwitzen pflegten. 2012 kamen ein Pavillon mit Cafeteria und ein Römershop, in dem sich die Gäste der Badruine einen Film über die römische Geschichte Hüfingens ansehen können.

Die antike Badeanlage gehörte früher zu einem römischen Militärlager namens Brigobannis. Mit diesem Kastell wollten die Römer die Grenze des römischen Reiches, den Donau-Limes, sichern. Doch nicht nur Soldaten nutzten das Hüfinger Bad, sondern auch die zivile Bevölkerung. Bis heute sind Becken für warmes und kaltes Wasser, Schwitzräume und Mosaikfußböden vorhanden. Im Caldarium, dem Warmbadebereich, hatten sich die Römer einen Kaltwasserbrunnen zur Erfrischung eingerichtet. Der Brunnen mit einer großen runden Steinschale ist heute in der Ausgrabung zu bewundern.

Im 19. Jahrhundert lag die antike Badruine auf dem Herrschaftsgebiet von Fürst Karl Egon II. zu Fürstenberg. Nachdem sie entdeckt worden war, ließ der Fürst sie 1820 freilegen. Er befahl seinen Arbeitern, zum Schutz der Ruine ein Dach zu errichten. Dieser scheunenähnliche Schutzbau steht heute selbst unter Denkmalschutz – als einer der ersten Schutzbauten über einer Ausgrabung.

Öffnungszeiten: Sonn- und feiertags von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, in den Schulsommerferien Baden-Württemberg täglich von 14 Uhr bis 17 Uhr.

Sonntag 14:00 - 17:00 Uhr
01.11.2018 bis 30.04.2019
01.11.2019 bis 30.04.2020
01.11.2020 bis 30.04.2021
Erwachsene3,00 €
Ermäßigte1,50 €

Anschrift

Stadt Hüfingen Informations- und Kulturamt
Hauptstr. 18
78183 Hüfingen
Telefon +49 771 600924
Fax +49 771 600922
infoamt@huefingen.de

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.